Die Regierungschefs Ungarns, Österreichs und Serbiens trafen sich in Belgrad zu Spitzengesprächen, um die Migration einzudämmen. Sie wollen gemeinsam gegen die zunehmend gewalttätigen illegalen Grenzübertritte vorgehen, die sich seit dem letzten Jahr verdoppelt haben. Die EU unterstütze die Grenzstaaten nicht genug, lautet die Botschaft.

Weiterlesen auf epochtimes.de