Das „Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus“ (InEK) ist eine entscheidende Instanz, wenn es um die Abrechnung von stationären Krankenhausleistungen geht. Seine Zahlen sind wichtig und ernst zu nehmen. Umso erstaunlicher ist es, dass laut dem Leibniz-Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium die Zahl der auf den Intensivstationen behandelten COVID-19-Fälle zum 1. Januar 2021 entsprechend DIVI-Register um 40 Prozent höher lag als nach den InEK-Zahlen. Ein befreundeter Mediziner, Chefarzt eines deutschen Klinikums, entdeckte den Widerspruch in dem Papier. Im Kleingedruckten, in Fußnote 12 auf Seite 13.

Weiterlesen auf reitschuster.de